1956

Vor über 60 Jahren erhielt die spanische Agentur Azor den Auftrag, eine Werbetafel für den Brandy Veterano zu entwerfen. Der dort angestellte Designer Manolo Prieto (1912-1991) wurde mit der Umsetzung beauftragt und entwickelte den heute weltweit bekannten Osborne Stier.

1983

Der Pop Art Künstler Keith Haring entwirft ein einzigartiges Design für den Osborne Stier. Dadurch beginnt der Trend, den Stier neu zu interpretieren: Bis heute entwickeln Künstler und berühmte Persönlichkeiten kreative und individuelle Gestaltungen für den spanischen Toro.

1988

Als 1988 in Spanien ein neues Fernstraßengesetz erlassen wurde, das Werbetafeln an öffentlichen Straßen verbot, entfernte Osborne zunächst seinen Schriftzug von den Stier-Aufstellern. Das Verkehrsministerium klagte auf kompletten Abbau und zog 1994 vor das oberste spanische Verwaltungsgericht. Doch die gesamte Nation identifizierte sich mit dem Stier und kämpfte für den Erhalt. Das spanische Unterhaus stellte noch im gleichen Jahr 21 der ehemaligen Reklameschilder als "historisches andalusisches Erbe" unter Denkmalschutz. Künstler, Politiker und der Kulturverband "España Abierta" sammelten Unterschriften, Fernsehsender schalteten Sonderprogramme und die Radiostation COPE (Cadena Cien) gründete sogar einen Verein, um das Wahrzeichen zu retten: die "Asociación para salvar al Toro - Amigo de Osborne".

1997

Drei Jahre später erklärte auch der oberste spanische Gerichtshof den Osborne Stier zu einem "wesensmäßigen Teil der spanischen Landschaft": „Der Osborne-Stier ist über seinen eigentlichen Zweck als Werbung hinausgegangen und Teil der Landschaft geworden; nun ist er ein Bestandteil der Umwelt, unabhängig von der Werbebotschaft einer Marke“, urteilten die Richter 1997. Der Stier durfte bleiben.

Heute

Der Osborne Stier ist ein weltweit beliebtes und das international berühmteste Symbol Spaniens. Heute sieht man den Osborne Stier an über 90 markanten Punkten an den spanischen Fernstraßen.