PORTWEIN

Die Weinstöcke für Osborne-Portwein liegen an steilen Berghängen im östlichen Gebirgsauslauf des Douro-Tales, im Norden Portugals. Hier bieten Klima und Boden beste Voraussetzungen. Zur Reifung lagern die weltweit mit zahlreichen Preisen und Auszeichnungen gewürdigten Osborne-Portweine in jahrhundertealten Weinkellern.

GESCHICHTE

Ende des 17. Jahrhunderts suchten Engländer nach Alternativen zum hochgeschätzten französischen Wein. Die ersten Versuche brachten jedoch einen komplett durchgegorenen, starken und trockenen Wein hervor, der wenig Zuspruch fand. Erst im 18. Jahrhundert entstand der bekannte Portwein aus der Idee, den Gärprozess durch Zugabe von Brandy zu beenden, so lange der Wein noch süß und fruchtig ist.

WEINBERGE

Osbornes Reben für Portwein stehen im Nordosten von Portugal am Fuße des Douro-Flusses an steilen Hängen. Umrandet von zerklüfteten Bergen bieten Klima und Boden hier beste Voraussetzungen. Für die roten Osborne Ports werden Tinta Barroca, Touriga Franca, Touriga Franca, Tourga Nacional, Tinta Roriz, Tinta Amarela und Tinta Cao verwendet. Weiße Ports hingegen werden hauptsächlich aus den Rebsorten Malvasi Fina, Codega und Rabigato hergestellt. 

HERSTELLUNG

Nach der Ernte wird der Wein zunächst maschinell gekeltert und kommt für den anschließenden Gärprozess in große Tanks. Sobald der gewünschte Zuckergrad erreicht ist, wird der Wein in Fässer abgefüllt, die zu einem Viertel mit Brandy gefüllt sind: Dadurch wird der Wein zum Portwein. Je weiter fortgeschritten der Gärungsprozess ist, desto weniger Weinbrand wird mit Portwein vermischt. In den Bodegas in Vila Nova de Gaia reift der Portwein schließlich bis zur Vollendung.

PORTWEIN RANGE

Die Reifedauer von Ports ist abhängig von dem Portweintyp und von der gewünschten Qualität. Manche Portweine reifen nicht nur im Fass, sondern später auch in der Flasche. Das gilt gerade für die "Ruby" Ports. "Vintage" Ports aus den besten Trauben der besten Jahrgänge reifen sogar teilweise Jahrzehnte nach ihrer Abfüllung in Flaschen weiter. "Tawny" und "White" Ports hingegen reifen hauptsächlich im Fass – doch auch hier gibt es Ausnahmen.